Im Jahre 2010 wurde unsere Schule als Europaschule zertifiziert.

Gemeinsam ist allen europabezogenen Aktivitäten, dass sie

  • Schülerinnen und Schülern helfen, ein sprachliches und kulturelles Verständnis anderer europäischer Länder zu entwickeln,
  • auf ein gemeinsames Europa vorbereiten, in dem Mobilität zum Alltag gehört,
  • und so zum Zusammenwachsen der Länder innerhalb der EU beitragen.

Kernstück der europabezogenen Aktivitäten ist der bilinguale Zweig (bereits 1988 eingerichtet!), dessen Sachfächer Erdkunde, Geschichte und Politik/Sozialwissenschaften methodisch kontrastiv und curricular auf Europa hin ausgerichtet sind. Nach erweitertem Englischunterricht in der Erprobungsstufe setzt ab Jahrgangsstufe 7 der bilinguale Sachfachunterricht ein, der in der Oberstufe fortgeführt wird. Seit 2010 haben 110 Schülerinnen und Schüler das bilinguale Abitur erworben.

Darüber hinaus hat das Gymnasium ein breites Angebot an modernen Fremdsprachen mit Englisch (ab Klasse 5), Französisch (wahlweise ab Klasse 6 oder 8) und Spanisch (wahlweise ab Klasse 10). In all diesen modernen Fremdsprachen wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, Sprachzertifikate (Cambridge Certificate, DELF Scolaire, DELE) zu erwerben.

Im Jahre 2012 wurde unsere Schule darüber hinaus als CertiLingua-Schule zertifiziert. In den Jahren 2012 bis 2015 konnte so bereits 21 Schülerinnen und Schülern das internationale Exzellenzlabel verliehen werden, das ihnen herausragende Kompetenzen im interkulturellen Bereich und in (mindestens) zwei modernen Fremdsprachen zertifiziert.

Unseren Schülerinnen und Schülern bieten wir zahlreiche Möglichkeiten zur Begegnung mit unseren europäischen Nachbarn.

Einen von Schülerinnen und Schülern und Eltern gut angenommenen Austausch gibt es mit dem „gimnazjum w Durągu“, unserer Partnerschule in Ostróda, Polen. Da unser Kollegium die Ausrichtung auf Europa nicht nur als Aufgabe der Schülerinnen und Schüler sieht, gibt es seit 2001 auch einen Austausch auf Lehrerebene. Die Partnerschaft ist beiden Schulen sehr wichtig – gerade im Angesicht der oft wenig glücklichen Geschichte zwischen den beiden mitteleuropäischen Völkern. Die Besuche dienen der persönlichen Begegnung, aber auch dem Kennenlernen der Heimatregion des jeweiligen Partners. Seit 2008 wird die Beziehung zu Ostróda (Polen) dadurch intensiviert, dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Weihnachtspäckchen an Kinder in Ostróda schicken.

Der Spanienaustausch fand erstmalig im Jahre 2009 statt. Er besteht aus einem Besuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse der EF am IES Giola in Llinars del Vallès in der Nähe von Barcelona, der in der Regel kurz vor den Osterferien stattfindet, und dem Gegenbesuch der spanischen Schüler in Haltern im Mai/Juni desselben Jahres. Bis 2013 waren die spanischen Austauschschüler in der 9. Klasse. Um den Altersunterschied zwischen den Austauschpartnern zu minimieren, wurde der Austausch im Jahr 2014 ausgesetzt.

Die Flugkatastrophe, die am 24. März 2015 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Kolleginnen aus unserer Mitte riss, hat der Schulpartnerschaft keinen Abbruch getan. Im Gegenteil: Beide Schulen sehen sich durch die Schwere dieses Ereignisses in einer Schicksalsgemeinschaft vereint und werden auch künftig an diesem Austausch festhalten.

Im Schuljahr 2011/2012 konnte erstmals nach sieben Jahren den Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 und 9 wieder ein Austausch mit Frankreich angeboten werden.

Nachdem das Betriebspraktikum mit Rayleigh (1998-2004) wegen mangelnder Nachfrage aus GB beendet werden musste, wird seit dem Schuljahr 2009/10 Schülerinnen und Schülern der 11. Jahrgangsstufe erneut die Möglichkeit angeboten, (selbstorganisierte) Auslandspraktika in den Ländern innerhalb und außerhalb der EU zu absolvieren. Über 40 Schülerinnen und Schüler haben dieses Angebot wahrgenommen.

Weitere Zeichen europäischer Mobilität sind die englisch-bilingualen Projektwochen (Jahrgangsstufe 9) mit Christelijk College Groevenbeek in Ermelo (Niederlande). Die jeweilige 9. Klasse des bilingualen Zweiges unserer Schule und eine entsprechenden Klasse des Christelijk College Groevenbeek arbeiten in je eine Woche an einem übergreifenden Oberthema zusammen und verwenden Englisch als Verkehrs- und Arbeitssprache. Die Schülerinnen und Schüler wohnen in dieser Zeit bei einem Projektpartner und bekommen auf diese Weise auch einen Einblick in die Kultur des jeweiligen Gastlandes.

Der Vernetzung der europabezogenen Aktivitäten dient ein Europa-Tag, der zum ersten Mal in unmittelbarem Zusammenhang mit den Europawahlen im Juni 2009 durchgeführt wurde. Die Erfahrung von Multinationalität – es nahmen neben deutschen auch die spanischen und polnischen Austauschschülerinnen und -schüler teil – war beeindruckend. Zahlreiche andere Aktivitäten folgten: Im September 2012 wurde eine Podiumsdiskussion zum Thema „Europa – mehr als der Euro?“ für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe veranstaltet. Im Juli 2013 fand bereits das zweite Schulfest als Europafest statt. Im Rahmen der Europawoche arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 am 5. Mai 2014 zu unterschiedlichen europäischen Themen und präsentierten anschließend die Arbeitsergebnisse während des Elternsprechtages in der Pausenhalle.

Darüber hinaus wurde in der Differenzierung II ein Kunstkurs mit dem Schwerpunkt Europa eingerichtet, und die Fachschaft Sozialwissenschaften hat sich darauf verständigt, dass künftig in der Differenzierung II und in den Zusatzkursen der Qualifikationsphase ein Europa-Thema in Absprache mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet wird.

Ansprechpartnerin: Nicole Preissler