Auf dem Fundament der Arbeit der Erprobungsstufe soll das Lern- und Fächerangebot in der Mittelstufe erweitert und die Methodenkompetenz vertieft werden. Darüber hinaus soll der Schülerin bzw. dem Schüler  ermöglicht werden, die Grenzen der eigenen Kultur zu überschreiten und neue Lebensweisen als Bereicherung kennen zu lernen.

Fächerangebot in der Mittelstufe

Wahlpflichtbereich I

Der Wahlpflichtbereich I setzt die ab Klasse 6 gewählte zweite Fremdsprache als Pflichtfremdsprache fort. Am Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See können die Fächer Latein oder Französisch gewählt werden.

Der Wahlpflichtunterricht I umfasst den Wahlpflichtunterricht in den Klassen 6 bis 9. Mit Eintreten des Wahlpflichtunterrichts wird der Klassenverband teilweise aufgelöst. Diese partielle Auflösung berücksichtigt die beiden sich ergänzenden Prinzipien der Differenzierung und der Integration. Während der Unterricht im weiter bestehenden Klassenverband die Aufrechterhaltung der bekannten Bezugsgruppe gewährleistet, fördert der Unterricht im Wahlpflichtbereich I die soziale Mobilität der Schülerinnen und Schüler. In der Regel werden weitestgehend frequenzähnliche Sprachengruppen gebildet.

Da das Gymnasium von seiner Sinnstellung her langfristig auf die Vorbereitung der Studierfähigkeit der Schülerinnen und Schüler angelegt ist, spielt die Wahl der zweiten Fremdsprache eine wichtige Rolle.

Wahlpflichtbereich II – Differenzierung

Am Joseph-König-Gymnasium können die Schülerinnen und Schüler zwischen einer weiteren Fremdsprache (Französisch oder Latein), zwei Kombinationen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich (Mathematik/Informatik und Biologie/Chemie), einem Angebot aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Bereich (Politik/Wirtschaft) und einem aus dem künstlerischen Bereich (Kunst) wählen. In den Klassen 8 und 9 ist neben dem einheitlichen Pflichtunterricht von derzeit 28 Wochenstunden ein Unterricht im Wahlpflichtbereich II von 4 (Sprachangebot) bzw. 3 Wochenstunden (übrige Angebote) vorgesehen.

Der Wahlpflichtbereich ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, ihre Interessen- oder Begabungsschwerpunkte zu erproben, um sie dadurch wahlfähiger und –sicherer zu machen für eine individuelle Schullaufbahn in der Sekundarstufe II.